Drei Seiten des Onlinemarketings

Quelle: Robert Müller / pixelio.de

Quelle: Robert Müller / pixelio.de

Onlinemarketing ist in der heutigen Zeit, wo jeder seine Onlinepräsenz hat, eine der wichtigsten Marketingtools überhaupt. Wenn man es kann, ist es eine wichtige Ressource, um ein Geschäft zu starten. Es ist jedoch auch die wettbewerbreichste Marketingform, denn theoretisch streitet man sich mit der ganzen Welt um die Kunden.

Doch wo fängt man an?

Zielgruppendefinition

Seine Zielgruppe richtig zu definieren gehört zu den wichtigsten Dingen beim Onlinemarketing, denn nur so kann man die Kunden, die am erfolgversprechendsten sind, anvisieren, was man im Onlinemarketing oft sehr präzise tun kann; viel besser als in traditionellen Medien.

SEO

Die Search-Engine-Optimization dient dazu, die eigene Seite attraktiv für Suchmaschinen zu machen, denn diese wollen bestimmte Keywords und Inhalte auf der Seite sehen und ranken so die Seite je nachdem ob es zur Suchanfrage passt. Man muss also selber seinen Inhalt so anpassen, dass die Suchmaschinen bei den wichtigsten Suchbegriffen der potenziellen Kunden einen möglichst hohen Rang verleihen. Am wichtigsten, vor allen Dingen im deutschen Raum, ist google. Google gibt also den ganzen Ton an.

Targetted Marketing

Hier bezahlt man für die zielgerichtete Werbung bei zum Beispiel google oder facebook. Das gute hier ist, dass man seine Cost of Customer Akquisition – also die Kundengewinnungskosten – einfach bestimmen kann. Man weiß also wie viel mehr Umsatz durch die Ausgaben erbracht wurde. Dies hilft bei der Bestimmung des Marketing-Budgets und dessen Allokation.

Zum zielgerichteten Marketing zählt aber auch das Posten der eigenen Produkte in Foren, die sich mit einem passenden Thema beschäftigen, oder zum Beispiel das eintragen in passende Online-Listen. Hier kann man kreativ werden.

Diese drei Schritte sollten optimaler Weise nach einander durchgeführt werden. Zu jedem Schritt gibt es haufenweise gute Literatur, die sich sehr gezielt mit den Themen und mit der Herangehensweise beschäftigt. Diese durchzugehen und Erfahrung zu sammeln kostet allerdings viel Zeit und auch Geld, sodass sich viele kleine wie große Firmen an Online Marketing Agenturen wie insyma richten, um den Job zu übernehmen.

Drei Seiten des Onlinemarketings
4.2 (84%) 15 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Robert sagt:

    Das wichtigste hast du vergessen ;) TESTEN TESTEN TESTEN. Ich habe mittlerweile so viele Webseiten entwickelt und vermarktet und das einzige was immer gilt: Keine Zielgruppe reagiert wie eine andere. Dinge die für Seite A super funktionieren, funktionieren bei Seite B gar nicht bis mäßig.

    Und: Wenns am Anfang nicht gleich rund läuft, nicht aufgeben und dran bleiben!

  1. 8. Dezember 2013

    […] der Suche nach der passenden Werbung für das eigene Unternehmen ist es ratsam, einen Anbieter zu finden, der mehrere verschiedene Werbemöglichkeiten anbietet und […]

Schreibe einen Kommentar