MetaTrader 5: Wissenswertes für Einsteiger

Online Trading ist ein komplexes Thema, das viel Know-how erfordert. Um den Einstieg und das anschließende Handeln mit Wertpapieren, Forex und Co. zu erleichtern, gibt es verschiedene Handelsplattformen. Eine der populärsten ist der MetaTrader 5. Im Folgenden verraten wir, was Einsteiger über die Handelsplattform wissen müssen und welche Funktionen der MetaTrader 5 bietet.

Was ist der MetaTrader 5 überhaupt?

Hunderte von Broker und Trader nutzen die Software MetaTrader 5. Die Handelsplattform bietet viele Handelsmöglichkeiten und Tools zur Analyse des Marktes. Automatisierte Systeme sorgen dafür, dass die Nutzer immer zum richtigen Zeitpunkt kaufen und bei einem Kursabfall keine zu hohen Verluste erzielen. Außerdem können sich Trader und Broker jederzeit über Charts und Nachrichten an der Börse informieren. Damit bietet die Plattform alle elementaren Tools und Funktionen, die für das Online Trading notwendig sind.

Für Trading-Einsteiger empfiehlt es sich, zunächst die Metatrader 5 Demo zu nutzen. Sie können ein Demokonto anlegen, um die Plattform zu testen. Sie kaufen und verkaufen Aktien, Wertpapiere und Devisen, allerdings nicht mit echtem Geld. Auf diese Weise können sie erste Einblicke in das Traden erhalten und ein Gespür für den Aktienmarkt erlangen.

Welche Voraussetzungen gelten für die Nutzung des MetaTrader 5?

Um die Handelsplattform nutzen zu können, werden ein Computer, ein Laptop oder ein mobiles Gerät sowie eine stabile Internetverbindung benötigt. Die Software steht für Windows MAC OS und Linux zur Verfügung. Auf mobilen Geräten läuft der MetaTrader 5 auf dem iPhone, dem iPad und auf Androidgeräten.

Wie lässt sich mit der Software das Online Trading lernen?

Zunächst ist es notwendig, MetaTrader 5 herunterzuladen. Anschließend können Nutzer direkt ein Konto bei Anbietern wie Admiral Markets erstellen. Nach der Registrierung erhalten die Nutzer ihre Autorisierungsdetails. Beim Anlegen des Demokontos werden verschiedene Faktoren berücksichtigt. So ist anzugeben, wie hoch die Ersteinzahlung ist und ein Hebel muss ausgewählt werden. Letzteres definiert das Verhältnis zwischen eigenem und geliehenem Geld. Grundsätzlich können die Kunden auch bestimmen, mit welcher Währung sie handeln.

Nachdem das Demo-Konto erstellt wurde, erhalten die Nutzer eine Einführung in das Trading. Sie können sich selbst am Markt ausprobieren und Devisen, Aktien und Wertpapiere kaufen und verkaufen. Auch haben sie die Möglichkeit, mehr über die einzelnen Schritte und Verfahren zu lernen sowie erste Handelsindikatoren programmieren.

Welche Funktionen hält die Handelssoftware bereit?

MetaTrader 5 bietet weitaus mehr Tools als nur Handelsinstrumente. Nutzern können Trading Charts verfolgen und auswerten. Auf diese Weise lassen sich Trends frühzeitig erkennen und bestmöglich nutzen. Da die Software auch als App für iOS und Android erhältlich ist, lässt sich das Börsengeschehen übersichtlich und jederzeit von unterwegs aus verfolgen.

Außerdem können verschiedene Trading Orders eingerichtet werden, die den Verlust begrenzen und einen höchstmöglichen Gewinn erzielen sollen. Ist beispielsweise ein Kursziel erreicht, sorgt die entsprechende Order-Funktion dafür, dass zu diesem Zeitpunkt verkauft oder gekauft wird.

Die Software bietet auch eine Funktion für den automatisierten Handel. Nutzer können verschiedene Anweisungen hinterlegen, die von dem Programm erkannt und umgesetzt werden. Dadurch lässt sich viel Zeit sparen. Allerdings raten professionelle Trader dazu, das automatisierte Handeln mit Bedacht anzugehen. Denn bei diesem Vorgehen verbergen sich viele Fallen und es kann zu hohen Verlusten oder entgangenen Gewinnen kommen. Automatisierter Handel sollte daher nie dauerhaft ausgeführt werden.

MetaTrader 5: Wissenswertes für Einsteiger
3.83 (76.52%) 23 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...