Was sind eigentlich Datenbanken?

Quelle: Gerd Altmann/Carlsberg1988 / pixelio.de

Heute möchte ich der Frage auf den Grund gehen, was eigentlich eine Datenbank ist. Wenn man mit dem Computer zu tun hat und eine eigene, kleine Webseite betreibt, ist man bestimmt schon einmal über den Begriff der Datenbank gestolpert.

Doch was macht eine Datenbank und wozu kann ich sie gebrauchen?

 

Kurz erklärt könnte man sagen, eine Datenbank enthält Daten, die in Form von Tabellen gespeichert werden.

Die Datenbank soll Daten strukturiert ablegen, sodass unterschiedliche Benutzer und Programme gleichzeitig darauf zugreifen können. Ich kann dabei neue Daten hinzufügen, bestehende Daten verändern oder Daten aus der Datenbank löschen. Die Datenbank kann dabei lokal auf meinem Rechner existieren oder in einem Netzwerk (z.B. dem Internet).

Datenbanken können sowohl 50 Einträge, als auch 5 Millionen Einträge haben. Sie sind flexibel und vor allem erweiterbar. Ich kann ihre Daten exportieren, mir sortiert ausgeben lassen und ich kann mit den Daten arbeiten. Eines der wichtigsten Merkmale ist auch die gleichzeitige Bearbeitung durch mehrere Benutzer. Auch dies ermöglicht mir die Datenbank.

In der Regel verwalte ich Datenbanken über eine Datenbanksprache. Daneben gibt es Verwaltungssoftware, die die Daten der eigentlichen Datenbank verwalten.

Datenbanken sind heutzutage etwas unverzichtbares im Internet. Ein Großteil aller Daten werden in Datenbanken gespeichert. Nehmen wir eine Community:
Hier werden die Benutzernamen, Zugangsdaten, Profildaten, E-Mail Adressen, Nachrichten, Forenbeiträge … und vieles mehr in Datenbanken gespeichert.

Wie wir sehen ist das Thema Datenbank im Zeitalter der Computer und des Internets nichts unbedeutendes.

Was sind eigentlich Datenbanken?
3.6 (72%) 10 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Michael sagt:

    Danke, echt gut erklärt und leicht verständlich!

  2. Martina sagt:

    Hallo Klaus,

    ich finde deinen Artikel über Datenbanken sehr gut, da er sehr gut darstellt, dass es egal sein kann ob 50 bzw. 5 Millionen Datensätze verwaltet werden. Natürlich ist die Aufwendung bei 5 Millionen Datensätzen wesentlich höher und auch die Performance spielt ab diesem Zeitpunkt eine wichtige Rolle, aber da wirst Du mir sicherlich zustimmen.
    Falls DU dich für das Thema Datenbanken weiterhin interessierst, dann schau doch mal auf datenbanken-verstehen.de um und gib mir ein Feedback, was Du davon hälst.

    Gruß
    Martina

Schreibe einen Kommentar