Windows 8: Was hat sich gegenüber dem Vorgänger verändert?

[Gastartikel der Website win-next.de, dem größten deutschsprachigen Windows 8 Blog]

Eine Entwicklerversion von Windows 8 ist schon seit mehreren Monaten erhältlich, Anfang Juni kann nun mit einer weiteren Vorschauversion gerechnet werden. Diese dürfte noch eine ganze Reihe von Bugs enthalten, doch was den Funktionsumfang betrifft, wird sich nicht mehr viel ändern, bis Microsoft sein neues Betriebssystem gegen Ende des Jahres auf den Markt bringt.

Die neue Metro-Oberfläche

Die offensichtlichste ― und auch am heftigsten kritisierte ― Änderung gegenüber früheren Windows-Version ist die Metro-Oberfläche, die bereits von Windows Phone und der Xbox bekannt ist. Während der Konkurrent Apple bei getrennten Betriebssystemen für den Mac (OS X) sowie für iPhone und iPad (iOS) bleibt, setzt Microsoft auf ein einheitliches System, das sowohl auf Desktop-PCs wie auch auf Tablets zum Einsatz kommen soll.

Beim Desktop-Einsatz von Windows 8 bedeutet dies vor allem, dass das Startmenü durch den neuen Startbildschirm ersetzt wird. Hierbei handelt es sich um die wohl radikalste Änderung der Benutzeroberfläche seit der Markteinführung von Windows 95: Die Möglichkeit, Programme über das Startmenü zu öffnen, galt damals als deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger Windows 3.11 ― inzwischen haben Usability-Studien jedoch gezeigt, dass das Menü kaum noch benutzt wird, und dass Benutzer eher dazu neigen, ihre häufig benutzten Anwendungen über Desktop-Verknüpfungen oder die Taskleiste zu starten. Nun soll es der Metro-Startbildschirm noch weiter vereinfachen, installierte Programme im Überblick zu behalten, und konsequenterweise wurde damit auch der Startbutton entfernt: Auf den Startbildschirm gelangt man in Zukunft über die Windows-Taste auf der Tastatur oder die linke untere Bildschirmecke.

Weitere Änderungen an der Benutzeroberfläche

In ihren Aussehen und Verhalten unterscheiden sich Metro-Anwendungen deutlich von herkömmlichen Windows-Programmen. Dem Benutzer bleibt es jedoch selbst überlassen, welche Art von Programmen er benutzen will. Microsoft will Windows 8 mit einer Reihe von Metro-Anwendungen ausliefern, doch die Standardprogramme für den Desktop werden auch weiterhin zusammen mit dem Betriebssystem installiert. Der Taskmanager und der Internet Explorer werden sowohl in einer Metro- als auch einer Desktop-Version enthalten sein. Zusätzliche Metro-Anwendungen sollen über den neuen Windows-Store gekauft werden können.

Microsoft Office wird bereits seit Version 2007 mit der umstrittenen Ribbon-Oberfläche ausgeliefert, und in Windows 7 wurden auch Programme wie Paint und WordPad mit einem Ribbon versehen. In Windows 8 wird nun auch der Explorer folgen ― standardmäßig wird der Ribbon hier allerdings ausgeblendet sein. Das Fenster, das beim Verschieben oder Kopieren von Dateien angezeigt wird, enthält nun mehr Informationen, und es ist darüber möglich, den Vorgang zu unterbrechen.

Unter der Haube

Neben den Änderungen an der Oberfläche gibt es in Windows 8 noch eine Reihe weniger offensichtlicher Verbesserungen: Neben USB-3.0-Unterstützung und Jugendschutzfunktionen gehören dazu auch kürzere Zeiten zum Hochfahren sowie die Integration der Windows-Live-ID. Letzteres sorgt dafür, dass Benutzereinstellungen online gespeichert werden können und durch eine Neuinstallation oder den Umzug auf einen neuen Computer nicht verloren gehen. Auch sonst geht die Neuinstallation eines Windows-Systems jetzt einfacher und schneller voran. Die Funktion „Windows To Go“ ermöglicht es außerdem, eine Miniversion des Betriebssystems auf einen USB-Stick zu installieren.

Windows 8: Was hat sich gegenüber dem Vorgänger verändert?
4.38 (87.5%) 8 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. 16. Juli 2013

    […] des Rechners zieren. Für das ledigliche Abrufen von Emails oder das kurze Surfen im Netz reichen diese Komplett-Systeme jedoch […]

Schreibe einen Kommentar