Den PC neu einrichten – ein Plan muss her!

Mit der Zeit sammeln sich auf jedem PC Unmengen an Mülldaten an und auch die Registry von Windows füllt sich immer mehr mit Einträgen. Diese beiden Umstände wirken sich gravierend auf die Geschwindigkeit eines Rechners aus und daher ist es von Zeit zu Zeit erforderlich, das Betriebssystem neu zu installieren.

Doch je länger ein System genutzt wird, desto mehr Programme werden natürlich auch installiert und individuelle Einstellungen in den Tools werden vorgenommen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, vor der Neuinstallation des Betriebssystems einen genauen Plan zu erstellen, durch den ersichtlich wird, welche Programme später wieder auf dem Rechner zur Verfügung stehen müssen und welche Einstellungen gewünscht werden.

Eine Liste der benötigten Programme erstellen

Um eine Liste der gewohnten Programme zu erstellen, muss der Computernutzer vor der Neuinstallation von Windows nur einen Blick in das Verzeichnis „Programme“ werfen und sich alle Tools notieren, die auch wirklich regelmäßig genutzt werden. Sollten sich unter diesen Tool Freewareprogramme befinden, die nicht auf einer CD oder DVD vorliegen, ist es vorteilhaft, diese Software zeitnah herunterzuladen und auf einem USB-Stick abzulegen. Hierdurch stehen alle Programme nach der Neuinstallation von Windows sofort zur Verfügung und können ohne Zeitverlust der Reihe nach installiert werden. Auch die individuellen Einstellungen von den meistgenutztesten Programmen gehören auf diese Liste, damit die Programme nach der Neuinstallation die gewohnte Funktionalität und auch die bevorzugte Oberfläche bieten.

Eigene Dateien sichern nicht vergessen!

Vor der tatsächlichen Neuinstallation von Windows müssen natürlich die eigenen Dateien gesichert werden. Im Rahmen der Neuinstallation formatiert die Installationsroutine von Windows die Festplatte des Rechners und alle darauf abgelegten Dateien gehen unweigerlich verloren. Daher müssen diese Dateien vor der Neuinstallation ausgelagert und auf einem externen Speichermedium gesichert werden. Um keine Dateien zu übersehen, ist auch hierfür eine kleine Liste nutzbringend, auf welcher alle wichtigen Daten und Ordner aufgeführt werden. Sobald die Dateien und Ordner gesichert wurden, können sie auf der Liste abgehakt werden.

 

 

Den PC neu einrichten – ein Plan muss her!
3.96 (79.13%) 23 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Christian sagt:

    Das ist oftmals leichter gesagt als getan :-) Nicht viele sind so vorausschauend. Leider muss der Rechner auch mal formatiert werden, wenn das Betriebssystem etc. durch Viren so lahmgelegt worden sind, dass gar nichts mehr funktioniert. Hat man dann seine persönlichen Daten nicht gespeichert, ist das ärgerlich. Guter Artikel, erinnert mich daran, dass ich mal wieder ein Backup erstellen sollte :-)

  2. Sven sagt:

    Ich müsste meinen PC auch dringend mal entmüllen, aber ich traue mich nicht. Das ist so wahnsinnig viel Aufwand mit den Aufschreiben der ganzen installierten Programme. Da hat man doch bestimmt etliche Stunden, wenn nicht sogar Tage damit zu tun. Gibt es keine weniger aufwändige Methode?

  3. Jens sagt:

    Ich habe mir eine Liste mit der von mir benötigten Software gemacht, die ich dann nach und nach herunterlade ,sobald die Neuinstallation durchgelaufen ist. Bilder & Co, sprich, die eigenen Dateien, habe ich in die Dropbox hochgeladen (Ja, ich weiß. Die Agenten sitzen nun und lachen über den Dicken im Planschbecken) . – Ich finde es bequem so :-)

    Viele Grüße
    Jens

  4. Jan sagt:

    Für mich wurde dieser Alptraum im letzten Jahr Realität. Von einer Sekunde auf die nächste ging nichts mehr. Die letzte Aktualisierung auf die Dropbox war auch schon einige Monate her und so waren lauter wichtige Daten weg.

  5. dealtipp sagt:

    Nutze seit Jahren nachfolgende Methode, damit lässt sich ein Backup im Falle eine PC-Crashs oder weil der Rechner mal wieder lahmt innerhalb weniger Minuten zurücksetzen.

    Das Ganze benötigt zwar anfangs etwas mehr Aufwand, dafür hat man dann für Jahre Ruhe.

    1) Festplatte partitionieren
    2) Windows und alle notwendigen Programme installieren und am besten schon mal die favorisierten Einstellungen vornehmen.
    3) Eigene Dateien von der Windows-Partition verschieben
    4) Backup von der Windows-Partition erstellen z.B. mit Paragon B&R

    Wenn man das so ein mal einstellt, dann braucht man hinterher lediglich die Windows-Partition innerhalb weniger Minuten wiederherstellen und der Rechner ist direkt wieder einsatzbereit.

    Man muss sich dann auch keine Gedanken drüber machen, welche Daten man vor einer Neuinstallation noch sichern muss, die Eigenen Dateien inkl. aller Einstellungen liegen ja alle auf der Nicht-Windows-Partition.

    Natürlich sollte man weiterhin in regelmäßigen Abständen Backups von seinen Eigenen Dateien erstellen.

Schreibe einen Kommentar