Gastartikel: Nächtliches Surfen kostet Deutsche 455 Stunden Schlaf im Jahr

Quelle: pixabay.com

Quelle: pixabay.com

Der durchschnittliche Deutsche verliert durch den Einzug des mobilen Internets ins Schlafzimmer rund 9 Stunden Schlaf pro Woche. Vor allem das Surfen auf Social Media Seiten ist dafür verantwortlich, dass sich Bettzeiten zunehmend nach hinten verschieben.

Schätzungsweise 14 Millionen Deutsche nehmen ihr mobiles Endgerät mit ins Schlafzimmer und verlieren so täglich 1 Stunde und 15 Minuten Schlaf bevor Sie die Augen schließen. Auf ein Jahr hochgerechnet sind das fast 455 Stunden Schlaf, die dem Deutschen durch nächtliches Surfen verloren gehen. Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie des unabhängigen DSL-Vergleichsportals www.schlaubi.de.

Das nächtliche Surfen raubt den Deutschen jedoch nicht nur Schlaf. So gab jeder fünfte Teilnehmer auch an, dass der Einzug des mobilen Internets ins Schlafzimmer negative Auswirkungen auf das Sexleben hat. Auch die regelmäßige Kommunikation mit dem Partner hat sich für viele deutlich verringert. Stattdessen gab ein Drittel der Befragten an, sich häufiger mit dem Partner zu streiten. Ganze 9% würden zudem auch lieber ihr Smartphone, Tablet oder Laptop mit ins Bett nehmen als den eigenen Partner.

Zu den häufigsten abendlichen Online Aktivitäten zählen laut Studie vor allem das Surfen im Netz, das plaudern auf Facebook & Twitter und das Spielen von online Games. Immerhin 16% der Befragten nutzen die Zeit um verpasste Fernsehsendungen online abzurufen.

Dabei kommt es besonders beim Streaming für viele Teilnehmer zu Problemen. Schuld daran ist vor allem eine zu langsame Internetgeschwindigkeit, die für 17% der Befragten abends deutlich niedriger ist als zu anderen Tageszeiten. Weitere häufige Beschwerden die genannt wurden, waren vor allem Störungen mit der Internetverbindung, lange Ladezeiten und wiederholtes stoppen der Videos.

„Diese Probleme können leicht mit dem richtigen Internet Tarif vermieden werden“, rät Natascha Kahmann, Telekommunikationsexpertin bei schlaubi.de. „Gerade beim Online-Streaming ist eine hohe Internetgeschwindigkeit essentiell. Schnelle und günstige Angebote sind derzeit von verschiedenen Kabelanbietern ab 20 € monatlich erhältlich. Es lohnt sich also, einen Tarifvergleich zu machen und den Anbieter zu wechseln.”

Über die Autorin des Gastartikels:

Julie Bonnstädter arbeitet als Web-Autorin für das unabhängige Vergleichsportal schlaubi.de. Hier schreibt sie täglich über die wichtigsten News in der digitalen Welt sowie hilfreiche Ratgeber zu den Themen Internet, Telefon und TV. Mehr Informationen über Julie gibt’s auch auf Facebook und Google+.

Gastartikel: Nächtliches Surfen kostet Deutsche 455 Stunden Schlaf im Jahr
3.9 (78%) 10 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. fantasylife sagt:

    Ja, das kenne ich nur zu gut! Da ist man am recherchieren für einen neuen Blogartikel und die Uhrzeiger rücken unaufhaltsam vorwärts und ich denke mir „nur noch die eine Seite“ und dann reichts für heute und schon bin ich wieder fünf Artikel weiter.
    Es ist gar nicht immer so leicht wieder aufzuhören, besonders wenn man gerade so im Flow ist.

    lg

    fantasylife

  2. Paul sagt:

    Das kennen wir doch aber alle, oder? Erst dann kommt man in Ruhe dazu mal ein bisschen rumzuschauen und zu lesen. Tagsüber sitzt man oft an der Arbeit und hat andere Dinge zu tun, nachdem man dann auch den Haushalt unter Kontrolle gebracht hat bleibt nur noch die Nacht zum surfen :P

  3. Samira sagt:

    Wer sürft denn bitte nachts? Also ich will nachts nur eines und das ist schlafen. Selbst wenn man am Tag arbeiten muss, gibt es doch tausend Dinge, die schöner sind als nachts zu surfen.

Schreibe einen Kommentar