Sicher unterwegs im Internet: Tipps zum Passwortschutz

Schutz vor unbefugtem Zugriff

Quelle: Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

 

Ein schlauer Umgang mit Passwörtern schützt Ihre Geräte, Daten und Anwendungen vor Missbrauch. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Daten bestmöglich vor unbefugtem Zugriff schützen können.

 

Einfache Passwörter sind ein Sicherheitsrisiko

Die Gefahren aus dem Netz haben viele Gesichter. Die Bedrohung durch fiese Viren, getarnte Rootkits oder unerwünschte Spam- und Phishing-Mails ist im Bewusstsein der meisten Internetnutzer angekommen. Hier schützt ein Antivirusprogramm mit Online-Speicher. Und sicher, Viren sind eine gefährliche Nebenerscheinung des Internet-Zeitalters. Aber eine weitere Gefahr wird leicht unterschätzt: das Sicherheitsrisiko Passwort. Denn die unsichersten Passwörter sind besonders leicht zu merken – und so sind Zugangscodes wie „123456“ oder „Passwort“ noch immer sehr beliebt. Schließlich muss sich jeder Internetanwender in Deutschland bis zu zwei Dutzend Passwörter merken. Da wären die Zugangscodes für Betriebssystem und WLAN, dazu die Kennungen für E-Mail Postfächer, Facebook, Amazon, Spiele-Communities und Foren. Hinzu kommen noch die Login-Daten für Online-Banking und Handy-Zugriff.

Angesichts dieser verwirrenden Vielfalt machen es sich viele gerne einfach. Sie verwenden stets dasselbe Schlüsselwort. Doch wer sich mit nur einem einzigen Passwort schützt, lebt gefährlich – selbst dann, wenn er es stets geringfügig abwandelt. Denn sobald ein Betrüger einmal an die Daten gelangt ist, stehen ihm gleich alle Konten offen. Und die Gefahr sollte man nicht zu gering schätzen: Aktuell steigt besonders die Zahl der Phishing-Versuche per E-Mail und bei Facebook dramatisch. Die Betrüger haben es dabei vor allem auf PayPal und Facebook-Logins abgesehen.

Tipps zum Schutz Ihrer Passwörter

  • Überprüfen Sie bereits bestehende Passwörter: Achten Sie darauf, dass alle Ihre Passwörter mindestens 8 Zeichen lang sind. Zudem sollten sie Sonderzeichen, Zahlen und Großbuchstaben enthalten – und nicht in einem Lexikon auftauchen.
  • Nutzen Sie immer unterschiedliche Passwörter: Aus Sicherheitsgründen sollten Sie niemals ein und dasselbe Passwort für mehrere Konten verwenden. Sicherer ist es, unterschiedliche Zugangscodes zu wählen.
  • Ändern Sie Passwörter regelmäßig: Etwa jedes halbe Jahr sollten Sie Ihre Passwörter mindestens einmal erneuern. Allerdings reicht es nicht, nur einzelne Zahlen oder Buchstaben auszutauschen. Stattdessen sollten Sie lieber eine völlig andere Zeichenkette wählen.
  • Verwenden Sie eine Passwortverwaltung: Damit Sie bei der Vielzahl von Passwörtern nicht den Überblick verlieren, können Sie eine Passwortverwaltung installieren. Die Kennwortdatenbank können Sie dann einfach vom PC, aus dem Internet oder sogar vom Handy aus abrufen.
  • Halten Sie Ihr Passwort geheim: Geben Sie Ihre Passwörter niemals preis. Egal, wer Sie per E-Mail oder über andere Kanäle zur Sicherheitskontrolle um die Herausgabe Ihrer Passwörter oder Bankdaten bittet: Verweigern Sie stets die Aussage.

Blindes Vertrauen ist im Internet leider fehl am Platz. Das sicherste Programm zum Schutz vor schädlichen Einflüssen aus dem Netz ist Ihr Verstand. Denn: Je mehr Sie mitdenken, desto schwerer wird es für Dritte, Ihren Computer zu manipulieren oder Ihre Daten auszuspionieren.

Sicher unterwegs im Internet: Tipps zum Passwortschutz
3.79 (75.71%) 14 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar