Telekommunikation mit dem Faxgerät

Quelle: Judith Lisser-Meister / pixelio.de

Quelle: Judith Lisser-Meister / pixelio.de

Statistiken zeigen die traurige Wahrheit: Faxgeräte werden immer weiter vom Internet zurückgedrängt. Anstatt ein Fax wird nun die E-Mail verschickt oder Belege eingescannt und als Anhang mitgeschickt. Während Faxgeräte kaum mehr in privaten Haushalten genutzt werden, finden Sie jedoch weiterhin in Büros ihren regelmäßigen Einsatz. Mittlerweile gibt es zahlreiche Modelle mit den unterschiedlichsten Funktionen, sodass sich die einzelnen Geräte auf dem aktuellsten Stand der Technik befinden und für den Nutzer viele tolle Vorteile mit sich bringen.

E-Mails werden mittlerweile sowohl vom PC als auch von Smartphones verschickt. Dies ist jedoch nicht schriftlicher Natur, ganz im Gegensatz zu einem Fax. Aufgrund der Tatsache, dass jedes Fax einen Sendebericht mit sich bringt und im Original unterschrieben werden kann, zählt das typische Fax auch als Einschreiben. Ein Fax verfasst nach dem verschicken einen zuverlässigen Bericht über die jeweilige Sendung. In einem Fax ist nicht nur die erfolgreiche Übertragung vermerkt, sondern ebenfalls der jeweilige Inhalt, der Adressat, der Absender sowie das genaue Datum mit der Uhrzeit wird notiert. So kann der Empfänger nicht leugnen, das Fax nicht erhalten zu haben.

Die unterschiedlichen Faxgeräte

Mittlerweile gibt es im Bereich der Faxgeräte zahlreiche Modelle, die sich sowohl in der Optik, als auch in den zahlreichen Funktionen unterscheiden. Hier das für sich passende Produkt zu finden, ist oft eine nicht einfach zu lösende Aufgabe. Klar ist, je mehr Funktionen das jeweilige Produkt vorweisen soll, desto höher ist der zu zahlende Preis. Es gibt vor allem drei Hauptvarianten mit diversen Vorteilen.

Bei dem Thermotransfer-Faxgerät wird eine spezielle Rolle mit Druckfolie benötigt. Einzubauen ist diese schwarze, dünne Folie, auch unter dem Namen Farbband oder Thermotransferrolle bekannt, hinter dem Heizelement im Inneren des Gerätes.

Benötigt man schwarze Schrift oder eine Grafik, wird die jeweilige Folie durch das Heizelement erhitzt, so dass die Farbe auf das Papier übertragen wird. Der Vorteil bei diesen Modellen ist vor allem der günstige Gerätepreis. Zusätzlich kann das Druckmedium nicht eintrocknen und die einzelnen Papiere sind dokumentenecht. Jedoch sind die Verbrauchskosten pro Seite trotz einer geringen Druckqualität sehr hoch. Tintenstrahldrucker-Faxgeräte funktionieren ähnlich wie der typische Tintenstrahldrucker.

Mittlerweile gibt es sogar Produkte, welche Drucker und Fax in einem bieten. Diese können an den PC angeschlossen werden oder ausschließlich als Faxgerät dienen. Neben einem günstigen Gerätepreis verspricht ein solches Modell eine sehr gute Druckqualität. Zusätzlich sind die Funktionen als Drucker selbstverständlich ebenfalls von Vorteil. Zu guter Letzt sind die Laser-Faxgeräte ebenfalls als multifunktionale Produkte erhältlich und bietet die selben Vorteile wie das Tintenstrahl-Faxgerät.

Telekommunikation mit dem Faxgerät
3.85 (77%) 20 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Isabella sagt:

    umständlich, schlechte Qualität, extra Zeitaufwand….das sind eben die Argumente die gegen ein Faxgerät sprechen. Wir nutzen selbst auch keines mehr. Geht es um wichtige Dokumente so werden diese via Einschreiben verschickt. Für alles andere tut’s die email eben auch. Das ist eben die Evolution der Technik…

    PS: Sehr cooles Captcha xD

  2. Kai sagt:

    Bei uns steht noch ein Fax, dies haben wir eig eher als „Deko“.
    Es ist einfach zu aufwändig im vergleich dazu eine Mail zu schreiben die der Kunde dann bei bedarf einfach ausdrucken kann.

Schreibe einen Kommentar