Gastartikel – Sie sind da! – Die neuen und futuristischen Fortbewegungsmittel

Von was genau ist hier die Rede?

Diese neuen und futuristischen Fortbewegungsmittel haben keinen offiziellen Namen. Sie sind unter vielen verschiedenen Namen bekannt wie:
hoverboard

Der Name bzw. die Bezeichnung „Hoverboard“ galt lange Zeit für die ebenfalls futuristischen und schwebenden „Boards“ aus dem bekannten Kultfilm „zurück in die Zukunft“.

Nun jedoch wird die Bezeichnung „Hoverboard“ gerne und auch überwiegend für die neuartigen und äußerst interessanten zweirädrigen Fortbewegungsmittel verwendet und ist Gegenwärtig in aller Munde. Immer mehr Menschen sind von diesem Trend begeistert und kaufen sich ein solches Board. Wer ein sicheres Hoverboard kaufen möchte, und sicherstellen möchte, dass es die nötigen und wichtigen Sicherheitszertifikate besitzt, hat unter, der sollte nun im Text weiterlesen.

Doch was genau sind diese Hoverboards?

Hoverboards sind erst einmal nichts anderes, als eine durch einen elektrischen Motor angetriebene Basis, ausgestattet mit zwei separaten Fußablegen. Der elektrische Motor welcher mittels eines integrierten Akkus mit Energie versorgt wird, treibt zwei sehr robuste und aus Hartgummi bestehende Reifen an. Diese zwei Reifen sind zusammen über eine gemeinsame Achse miteinander verbunden. Die zwei Fußablagen spielen bei der eigentlichen Fortbewegung und der Koordinierung eine zentrale Rolle.

Hoverboard

Hoverboard

Tritt man schließlich auf eine der Fußablagen wird mithilfe der sich darunter befindlichen Druckmechanik ein sensibler Sensor aktiviert.

So erkennt die verbaute Technik des Hoverboards die richtige Neigung und es lässt sich in die gewünschte Richtung steuern. Das heißt, je stärker der Fahrer eine bestimmte Seite durch Körperbalance belastet, desto besser kontrolliert er die Fahrtrichtung.

So dreht sich beispielswiese der Motor des rechten Rads schneller, wenn die entsprechende Fußablage mehr belastet worden ist und der Nutzer fährt in die Richtung, in die er lenken möchte.

Nach ein wenig Übung geschiet das Manövieren tatsächlich von ganz alleine, ohne dass man noch groß darüber nachdenken müsste.

Gute Laune, Spaß & Spannung oder gefährliche Action?

In den letzten Wochen sind die Hoverboards in Verruf geraten. Schlagzeilen wie: „Das gefährlichste Weihnachtsgeschenk 2015“ oder „Explosionsgefahr bei Hoverboards“ verunsicherten die Menschen.

Sind die Hoverboards tatsächlich so gefährlich?

Diese Frage kann man nicht pauschal mit ja oder nein beantworten. Das grundsätzliche Problem bei den neuartigen Fortbewegungsmitteln besteht zum einen darin, dass viele Exemplare aus China stammen und demnach nicht den Deutschen Sicherheitsstandarts entsprechen. So haben eine Vielzahl der Hoverboards minderwertige Akkus und andere billige Technik verbaut. Auch die meist mitgelieferten Aufladestationen weisen teilweise grobe Mängel in Sachen Sicherheit auf.

So kann es passieren, dass bei minderwertigen Akkus und Aufladestationen das Gerät in Flammen aufgeht, da diese nicht aufeinander abgestimmt sind. Auch gab es jüngst Vorfälle, in denen geschildert worden ist, das eine bestimmte Resetfunktion – ausgelöst durch eine vorgeschriebene Tastenkombination, das Gerät überhitze und so in Flammen aufging.

Aber auch die Fahrt selber kann sich zu einer bösen Überraschung entwickeln. Das kommt daher, dass einige Hoverboards bei niedrigen Akkustand urplötzlich stehen bleiben und das ohne Vorwarnung. Selbst wenn man sich darauf einstellt und darum weiß, wird das böse enden und man wird sich im schlimmsten Fall verletzten, da man stürzt.

Also doch keine gute Laune, Spaß & Spannung ?

Doch. Denn es gibt mittlerweile auch Modelle, welche über hochwertig verbaute Technik und Elektronik verfügt, sodass Feuer und Explosionen ausbleiben. Viele Hoverboards verfügen bereits über wichtige und für den deutschen Markt vorgeschriebene Sicherheitszertifikate. Auf folgende Zertifikate sollten Sie vor dem Kauf achten:

  • CE
  • Rohs

Diese beiden Zertifikate sind in Deutschland nötig und zeigen, dass es sich bei dem Modell um ein sicheres Hoverboard handelt.

Auch die Angelegenheit mit dem plötzlichen Motorstopp kann verhindert werden, da einige Modelle über eine integrierte LED Akkuladeanzeige verfügen. So kann man rechtzeitig erkennen, ob man den Akku aufladen muss und wie weit man voraussichtlich noch sicher fahren kann, bevor der Motor abrupt stoppt.

An dieser Stelle noch eine wichtige Anmerkung:

Es gibt derzeit noch keine Straßenzulassung für die Hoverboards. So sollten Sie das Gerät am besten nur auf freien Flächen oder Privatgeländen benutzen.

Fassen wir zusammen:

Die neuartigen Hoverboards, welche Gegenwärtig in aller Munde sind, weisen extrem unterschiedliche technische Merkmale auf und stammen oftmals aus Fernöstlichen Massenfabriken. Von gefährlich bis großer Fahrspaß bieten sie im eigentlichen Sinne eine tolle Möglichkeit, emissionsfrei von A nach B zu kommen. Selbst mit einer beiliegenden Tragetasche kann man es überall mithinnehmen.

Jedoch sollte jeder vor einem Kauf auf die oben genannten Zertifikate achten und sich den Absender einmal genauer anschauen. Im Zweifel scheibt man den Verkäufer einmal persönlich an und erfragt die Sicherheitsstandart.

Die Zukunft wird mit hoher Wahrscheinlichkeit transparenter und wird zudem für mehr Sicherheit bei den Hoverboards sorgen.

Autorvorstellung:

Mein Name ist Philipp B. und ich bin begeisterter „Hoverboarder“. Mit diesem Blogbeitrag möchte ich den Unsicherheiten welche durch die einhergehenden Sicherheitsmängel auftraten entgegenwirken und aufklären.

Wer auf die wichtigen Zertifikate achtet und aufmerksam die Produktbeschreibungen liest, der wird auch selbst bald ein solch tollen Hoverboard bei sich Zuhause stehen haben, ohne auf die nötige Sicherheit verzichten zu müssen. Auf meinem Blog www.hoverboard-kaufen.info gibt es zahlreiche Informationen zu diesem Thema.

You may also like...

1 Reaktion

  1. 3. Oktober 2016

    […] Segway und seit einiger Zeit auch die sogenannten Hoverboards. Zu den Hoverboards gab es bereits Anfang des Jahres einen ausführlichen Gastbeitrag im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.