Warum ein gutes Webdesign entscheidend sein kann

Wenn eine Internetseite erfolgreich Geld verdient, dann ist das Design zweitrangig. Das kann man zumindest denken, doch die Wahrheit sieht anders aus. Wie nämlich im realen Leben, spielt auch im Internet der erste Eindruck eine entscheidende Rolle. Es gibt auch keine zweite Chance, denn ein vergraulter Besucher wird so schnell nicht wiederkommen. Stimmt hingegen der erste Eindruck, dann wird dieser länger auf der Seite verweilen und die Chancen auf einen erfolgreichen Verkauf steigen. Und das ist nur einer der wichtigen Punkte, die von einem guten Webdesign ausgehen. Es hat zum Beispiel auch Auswirkungen auf die Platzierung in den Suchmaschinen und es ist ausschlaggebend dafür, wie die Bewertung von Besuchern – beispielsweise über soziale Netzwerke – ausfällt.

Die Thematik dahinter ist durchaus komplex, mit drei oder vier Mausklicks ist es längst nicht getan. Auch deshalb nicht, weil zum Design noch viele weitere Punkte – wie Suchmaschinenoptimierung, Programmiersprache und die korrekte Integration von wichtigen Schnittstelle – dazukommen. Wer noch nie etwas damit zu tun hatte, der sollte die Aufgabe einem Profi überlassen. Dazu zählt unter anderem die Agentur von https://www.baseplus.de/, die jahrelange Erfahrung hat und zertifizierter Google Partner ist.

Es ist das digitale Gesicht eines Unternehmens

Im Internet kann man seinen Besuchern nicht persönlich gegenübertreten. Aus diesem Grund wird die Homepage automatisch zum digitalen Gesicht, das innerhalb weniger Sekunden über Erfolg und Misserfolg entscheidet. Lange Ladezeiten und eine verschachtelte Menüführung sind zum Beispiel ein absolutes No-Go, aufgeräumt und modern punkten wiederum.

Das ideale Webdesign zu finden ist mit keiner simplen Erfolgsformel verbunden, stattdessen kommt es auf den Einzelfall und darauf an, welche Leistungen man anbietet. Als Laie eine große Herausforderung, für Profis eine kreative Aufgabe.

 Man wird in Suchmaschinen besser platziert

Es gibt Elemente beim Webdesign, die das SEO stark beeinflussen. Beherrscht man die On-Page-SEO-Grundlagen nicht, dann werden Suchmaschinen die Seite immer weit hinten indexieren. Das heißt, es kommen keine Besucher und somit keine Verkäufe/Umsätze zustande. Gutes Webdesign – das mit einem SEO-freundlichen Code geschrieben wurde – führt also auch zu Einnahmen.

Gutes Webdesign lädt zum Shoppen ein

Jeder von uns hat schon mal online nach etwas gesucht und unter Umständen bestellt. Das Produkt steht in diesem Moment zwar im Fokus, doch unbewusst hat auch das Design der Seite Einfluss auf das Kaufverhalten. Beispiel: Würden zwei Online-Shops das gesuchte Produkt anbieten, dann würde die Mehrheit dort bestellen, wo das Erscheinungsbild frischer und moderner ist. Es macht einfach mehr Spaß und führt auch dazu, dass mehr Geld ausgegeben wird.

Was macht ein ansprechendes Design aus?

Da Zeit in der heutigen Gesellschaft Mangelware ist, darf das Webdesign nicht ablenken. Stattdessen muss der Besucher schnell zu seinem Ziel finden und binnen kürzester Zeit wissen, was die Webseite anbietet. Dauert es zu lange oder sind beispielsweise die Kontaktdaten zu sehr versteckt, dann hat man den Kunden in der Regel verloren. Auch eine komplexe Seitenstruktur und eine komplizierte Navigation führen meist zu diesem Ausgang. Ein ansprechendes Design konzentriert sich also auf das Wesentliche und lenkt nicht von den Leistungen ab.

Tipp: Die Ladezeiten sollten 3 Sekunden keinesfalls übersteigen. Ist es der Fall, dann verlassen viele User die Seite wieder (zu dieser Erkenntnis kam eine von der Firma strangeloop durchgeführte Untersuchung).

Fazit: Die Investition in ein vernünftiges Webdesign lohnt sich unterm Strich immer.

Warum ein gutes Webdesign entscheidend sein kann
4.33 (86.67%) 6 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...