Wie Windows 8 Nokia den Arsch retten könnte.

Nokia Schriftzug

Bis Anfang des Jahres hat Nokia noch die meisten Handys weltweit verkauft.

Einen kleinen Überblick über die Verkaufszahlen soll die folgende Tabelle geben:

Rang
Hersteller
Verkaufszahlen
Marktanteil
2011
2011
1. Nokia 422.478.300 23,8 %
2. Samsung 313.904.200 17,7 %
3. Apple 89.263.200 5,0 %

Doch schon Anfang im ersten Quartal 2012 hat Samsung einen Marktanteil von geschätzten 25,4 % erreicht und ließ Nokia damit um 3 Prozentpunkte hinter sich. Zudem erklärte Nokia im letzten Jahr einen Verlust in Millardenhöhe. Das Nokia immer weiter in die Relevanzlosigkeit gedriftet ist, weiß jeder, der sich in seinem Bekanntenkreis umschaut. Sie haben einfach das Smartphone verschlafen. Bis heute gibt es kein Gerät, das mit Samsung und Apple in Sachen Qualität mithalten könnte, und das vom Hersteller der früher für seine hochqualitativen Mobiltelefone bekannt war.

Als Nokia schließlich in den Smartphonemarkt groß eingestiegen ist, stellt sich schnell heraus, dass die Software schrottig war. Auch sie konnte einfach nicht mit den etablierten Produkten iOS und Android mithalten.

Dies erkannte Nokia und entschied sich ihre Software von woanders zu holen und bei dem zu bleiben, wodrin sie spezialisiert sind: der Herstellung von Mobiltelefonen. Aus irgendeinem Grund hat Nokia jedoch abgelehnt das offizielle Google-Phone herzustellen und hat sich lieber dafür entschieden mit dem Software-Riesen Microsoft zu kooperieren. Jetzt steuern diese dem finnischen Unternehmen ihre mobile Windows-Version bei und Nokia hat dafür die Exklusiv-Rechte fürs Windows-Phone. Ähnlich wie auf dem Computer hat diese aber auch ihre Tücken und die Benutzeroberfläche ist eher gewöhnungsbedürftig. Insgesamt wirkt es einfach nicht so rund Android oder das iOS.

Warum dies nun doch ein geschickter Zug gewesen seien könnte zeigte sich nach der Veröffentlichung von Windows 8. Hier wurde nämlich eine ähnliche Struktur und Bedienoberfläche wie auf der mobilen Version des Betriebssystems verwendet, um sie leistungsfähig für Tablets und andere Bildschirme mit Touch-Oberfläche zu machen. Der alte Desktop bleibt nach Wahl allerdings auch bestehen. Zudem hat man auch vom Notebook Zugriff auf seine Apps, eine Funktion die bei Apple fehlt.

Genau diese Eigenschaft ist es, die diese Kombination erfolgreich machen könnte, da nach wie vor die meisten privaten Anwender Windows als Betriebssystem verwenden. So werden mit der Zeit eventuell viele Nutzer die Netzwerk-Vorteile sehen, die durch die Verwendung des gleichen Betriebssystems für Handy und Notebook entstehen. Ein ähnlicher Effekt ist ja schließlich schon von Apple bekannt, der seine Kunden schon seit Jahren in eine ganz andere Welt zieht. Ich als ITler, der Nokia schon tot geglaubt hatte und in der Wahl auf Windows als mobiles Betriebssystem nur den ersten Nagel zum Sarg sah, muss feststellen, dass hier tatsächlich eine Chance besteht. Ob dieses Szenario auch erfolgreich für die Finnen ausgeht wird sich über die den Kurs der nächsten Jahre zeigen.

Wie Windows 8 Nokia den Arsch retten könnte.
4.5 (90%) 2 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 10. Dezember 2012

    […] achten. Das große Flaggschiff von Samsung, das Galaxy S3 tritt hier gegen das iPhone 5 und das Lumia 820 und 920 von Nokia an. Somit kann sich jeder das Gerät aussuchen, was ihm am besten zusagt. […]

  2. 28. Januar 2013

    […] unter den Computernutzern sehr laut, denn diese Version des Betriebssystems und auch deren Nachfolger Windows 7 und 8 enthalten leider kein Outlook Express mehr, sondern ein neues Programm mit der Bezeichnung Windows […]

Schreibe einen Kommentar