Im Test Synology DiskStation DS213

Weboberfläche der DiskStation DS213

Weboberfläche der DiskStation DS213

Vor Kurzem hatte ich die Möglichkeit, die DiskStation DS213 von Synology zu testen. Ich war schon etwas länger auf der Suche nach einer einfachen Möglichkeit, meine Daten im Netzwerk zu sichern. Dabei war es mir allerdings wichtig, nicht nur ein Storage zu nutzen, sondern einige weitere Funktionen zu haben.

Bei meiner Suche bin ich dann auf Synology gestoßen. Mit seinen vielen Möglichkeiten, die die NAS von Synology bietet, hat sie mich überzeugt. Nun habe ich eine DS213* seit einigen Tagen zum Testen bei mir aufgebaut.

Besonders wichtig war mir, dass mein Netzwerkspeicher ein RAID-System anbietet. Ich wollte gerne 2 Festplatten einbauen, auf denen meine Daten gespiegelt werden. Sollte also eine Festplatte ausfallen, sind die Daten immer noch auf der zweiten Platte gesichert.

Synology DS213

Synology DS213

Neben dem RAID hat mich die Ordnersynchronisation interessiert. Die DS213* bietet die Möglichkeit über das Paketzentrum weitere Programme zu installieren. So habe ich mir eine Cloud Station eingerichtet. Mit ihr habe ich die Möglichkeit, einzelne Ordner auf meinem Rechner mit der DiskStation zu synchronisieren. Mit dem Teilen von einzelnen Ordnern kann ich auf unterschiedlichen Computern mit unterschiedlichen Personen den gleichen Ordner verwenden. Gerade für Dokumente, die man mit Freunden oder Arbeitskollegen teilt, finde ich diese Möglichkeit sehr interessant.

Über das angesprochene Paketzentrum gibt es noch zahlreiche weitere Programme, die nachträglich auf der DS213 eingerichtet werden können. Bisher habe ich allerdings nur die „Cloud Station“ aus dem Paket ausgewählt.

Über das einfach zu bedienende Webfrontend habe ich die Möglichkeit, zahlreiche Einstellungen an meinem Gerät vorzunehmen. So kann ich einzelne Benutzer anlegen, Rechte verwalten, Gruppen anlegen und verwalten, sowie zahlreiche Dienste aktivieren oder deaktivieren. Ich kann auswählen, ob meine DiskStation über WebDav ansprechbar ist oder doch lieber nur über FTP.

Auch von unterwegs ist es möglich, auf die DiskStation zuzugreifen. Über die Weboberfläche lassen sich auch von Unterwegs die eigenen Dateien verwalten. Über eine App kann ich sogar in Zusammenhang mit der „Cloud Station“ vom Handy auf meine Daten zugreifen oder Bilder direkt zu Hause auf dem Speicher ablegen.

In allem bin ich sehr überrascht, was die DS213 alles für tolle Features bietet. Eine wirklich schöne DiskStation, bei der ich gerne über einen Kauf* nachdenke.

Im Test Synology DiskStation DS213
3.67 (73.33%) 6 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. Super Review! Stehe momentan noch vor der Entscheidung zwischen DS213 und DS213+. Konntest du zufällig die DS213+ auch testen? Lohnt sich der Aufpreis?

  2. Klaus sagt:

    Hallo,

    leider habe ich das andere Gerät nicht getestet. Eine schöne Auflistung, worin sich die beiden DiskStations unterscheiden, findest du aber hier: http://www.synology.de/products/compare_spec.php?lang=deu&product_id_list=109%2C108#compare_show_top

    Viele Grüße,
    Klaus

  3. Synology Fanboy sagt:

    Herzlichen Dank!

  1. 5. April 2013

    […] Risiko kann ich minimieren, indem ich die Daten einfach zu Hause ablege. Mittlerweile gibt es zahlreiche Netzwerkspeicher zu kaufen, mit denen ich mir eine “eigene Cloud” einrichten kann. Doch hier spielt […]

  2. 29. Mai 2013

    […] die einzelnen Smartphones direkt und bis in das kleinste Detail miteinander vergleichen. Nicht nur die Speicherkapazität, sondern auch die Kamera, das Display, die Farben und viele weitere technische Eigenschaften werden […]

  3. 21. August 2013

    […] […]

  4. 3. Oktober 2016

    […] Kurzem habe ich mir eine zweite Synology Diskstation gekauft, die ich gerne in einem anderen Netzwerk aufstellen […]

Schreibe einen Kommentar