Brauchst du Hilfe? Das Internet hat die Antwort.

Quelle: elessar_x / www.sxc.hu

Ist man im Internet unterwegs trifft man häufig auf Begriffe wie Community, Web 2.0 oder User Generated Content. Tatsächlich ist das Internet nicht nur eine Kommunikationsmöglichkeit zwischen Webseitenbetreibern und deren Nutzern sondern hat sich in den letzten Jahren zu einem stark Nutzer geprägten Medium entwickelt. Dies ist das sogenannte Web 2.0. Dabei bieten Webseitenbetreiber verstärkt nur eine Infrastruktur an, die die Nutzer verwenden um ihren Inhalt – den User generated Content – der Welt zur Verfügung zu stellen. Zu den bekanntesten gehören z.B. Wikipedia oder Youtube. Dabei entwickeln sich dann Communities – die Gemeinschaften – die den Inhalt generieren. Nur ein Bruchteil ist nämlich dafür verantwortlich. Der Großteil konsumiert die Informationen. Diese Communities können hauptsächlich für Unterhaltung wie im Falle youtube oder zur Lösung von echten Problemen wie die Ratgeber Community Gutefrage dienen.

Sogar Firmen setzen stark auf die Wirkung von Meinungen von echten Kunden und erlauben Rezensionen für ihre Produkte auf ihren eigenen Seiten. Die Meinung von echten Testern der Produkte hat nämlich einen deutlich stärkeren Einfluss, als jedes unternehmensgesteuerten Marketing. Zudem fördert das Ganze die Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen, sodass, wenn es gut und ernsthaft gehandhabt wird, einen echten Mehrwert für beide Parteien darstellt.

Insgesamt wird das Internet dadurch natürlich stark bereichert, allerdings erfordert es verstärkte Medienkenntnis. Auch wenn wikipedia das Allgemeinwissen fördert, die Qualität ist längst nicht so hoch wie ein echtes Fachbuch, da nun mal wirklich jeder den Inhalt auf diesen Seiten gestalten kann und so Fakten und tatsächliche Forschung nicht mit dem Inhalt übereinstimmen müssen. Damit soll es aber nicht verteufelt werden, aber es erfordert eine gewisse Vorsicht und kritisches Denken, um die Quellen auszuwerten. Ähnliches gilt für Rezensionen auf amazon. Nur weil ein Kunde Probleme mit dem Produkt hat, ist es nicht sofort schlecht. Es kommt also darauf an, stärker nachzuforschen.

Das Internet stellt somit, bei richtiger Handhabung, ein enormes Wissenspotential für die meisten Lebenslagen dar, doch man muss sich bewusst sein, dass es sich nicht um den Brockhaus handelt, in dem jedes Wort auch wirklich stimmen muss. Wird dieses Element bedacht, entfesselt sich das Internet als eine unglaubliche Informationsquelle.

Brauchst du Hilfe? Das Internet hat die Antwort.
3.95 (78.95%) 19 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 23. August 2012

    […] vor Kurzem hat Dominik in seinem Artikel Brauchst du Hilfe? Das Internet hat die Antwort darüber geschrieben, dass sich das Internet in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem vom […]

  2. 22. November 2016

    […] Computerfachmann kann es durchaus passieren, dass man mit längeren Wartezeiten rechnen muss. Mit der online Computerhilfe kommt man immer im Handumdrehen an die Reihe, damit das Problem schnellstmöglich behoben werden […]

Schreibe einen Kommentar