Notebooks, Laptops, Netbooks… wer blickt da eigentlich noch durch?

Quelle: Gerd Altmann / pixelio.de

Wenige elektrische Geräte haben eine solche Namenvielfalt entwickelt wie der kleine Bruder des Desktop PCs. Oft ist es schwer dort noch den Überblick zu behalten. Wir klären auf, was was ist und wie es heißt.

Desktop-PC:

Großer leistungsfähiger Computer der auf dem Tisch (desk top) oder unter ihm steht. Er hat keinen eigenen Bildschirm, deswegen muss einer immer dabei stehen (Röhren oder Flatscreens, selten auch ein Beamer).

Desktop-Replacement:

Ein großes Notebook mit großem Bildschirm und mit für ein Notebook  starker Leistung. Es ist eher ungeeignet für Mobilität, ist dazu allerdings dennoch in der Lage.

Standard Notebook:

Notebook, Labtop, Schlepptop, Klapprechner. Dies bedeutet im deutschen alles das Selbe, ist also Synonym zu verwenden. Ende der 80er Jahre hat Toshiba den Begriff Notebook eingeführt um seine tragbaren Computer zu beschreiben, heutzutage ist der Begriff in den deutschen Sprachgebrauch übergegangen. Laptop bezeichnet schlicht alles was auf dem Schoß (eng.: lap) platz findet, während das Wort Schlepptop eine Verhohnepiepelung davon ist. Klapprechner war eine eingedeutschte Version des Laptops, die sich allerdings nie durchgesetzt hat.

Das Standard-Notebook hat meist Bildschirmgrößen zwischen 13 bis 15 Zoll (Diagonale).

Tablet-PC:

… oder kurz Tab,  beschreibt ein Gerät, dass nur aus Bildschirm besteht und sich per Touchscreen steuern lässt.

Subnotebook:

Von vielen Notebooknutzern nicht ernst genommen, doch von vielen anderen wird diese Klasse von Laptops geliebt, weil sie klein und leicht sind, dabei aber weit leistungsfähiger als Netbooks sind.  Der Preis ist entsprechend hoch. Die Bildschirmdiagonale mißt um die 10 bis 11 Zoll.

Netbooks:
Diese dramatisch günstigen Geräte besitzen kein optisches Laufwerk und nur geringe Leistungen, zeichnen sich aber durch die geringen Ausmaße und Gewicht aus für maximale Mobilität. Hauptzweck ist ins Internet oder Netzwerke gehen zu können (net, engl.: Netz).

Eine noch kleinere Klasse kündigt sich allerdings an: Das Smartphone. Diese Geräte haben heute teilweise schon mehr Power als ein Netbook und kommen langsam an die Vielfältigkeit eines Notebooks heran.

Jede Klasse von Notebooks entscheidet sich ganz entscheidend von Desktops: Sie sind Mobil! Es sind allerdings hoch sensible Geräte die stark beim Transport beschädigt werden können. In jedem Fall ist also ein passende Hülle oder gepolsterte Notebooktasche zu empfehlen. Schließlich sind die Informationen die auf der Festplatte gespeichert sind meist noch wertvoller als die teuren Geräte sowieso schon sind.

 

Viel Erfolg mit eurem PC, wie auch immer es genannt wird!

Notebooks, Laptops, Netbooks… wer blickt da eigentlich noch durch?
3.95 (79.05%) 21 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. 5. November 2012

    […] eine Firma die sonst nicht dafür bekannt ist im Hochpreissegment tätig zu sein, bringt ein neues Notebook auf den Markt mit dem es Chancen hat Qualitätsprimus Apple Konkurrenz zu machen. Zwar gibt es […]

  2. 8. September 2013

    […] der kabelgebundenen Verbindung der Geräte gibt es auch noch ein WLAN-Netz für mein Handy, für das Notebook und für Geräte von […]

  3. 25. November 2013

    […] gehen, denn es ist oft nicht klar, was für eine Art Gerät es sein soll. Eine Erklärung zu Notebook, Netbook, Tablet, Desktop und ähnlichen ist auch in einem älteren Artikel zu finden. Kleiner Kommentar am Rand: Bei den […]

  4. 22. November 2016

    […] In der heutigen Zeit besitzt fast jeder einen eigenen Computer zu Hause oder zumindestens auf der Arbeit. Ob zum Spielen unterschiedlicher Spiele, zum Recherchieren verschiedener Themen oder aber für die Arbeit, kaum ein Gerät wird so häufig und intensiv genutzt wie Computer oder Notebook. […]

Schreibe einen Kommentar