Sponsored Video – Notebook, Netbook, Tablet, PC, was soll es denn werden

IT, sperre, programm sperre, restriktionen, arbeitsplatz, pc, workstation, terminal, industrie pc, download

Welches Gerät für welchen Anlass? – Bild: Jorma Bork / pixelio.de

Wir haben ja bereits in der Vergangenheit darüber geschrieben, wie man sein Notebook auswählt. Heute möchte ich einen Schritt zurückgehen, denn es ist oft nicht klar, was für eine Art Gerät es sein soll. Eine Erklärung zu Notebook, Netbook, Tablet, Desktop und ähnlichen ist auch in einem älteren Artikel zu finden. Kleiner Kommentar am Rand: Bei den Ausführungen gehe ich von einem unlimitiertem Budget aus. Möchte man nur eine bestimmte Summe ausgeben, reduziert dies natürlich die Möglichkeiten.

Um eine gute Entscheidung zu treffen, muss man sich zunächst ein paar Fragen beantworten.
Es beginnt damit, zu wissen, was man bereits als Ressourcen hat. Fängt man bei Null an oder hat man ein altes System, das noch verwendet werden kann? Eventuell braucht man nämlich zwei unterschiedliche Geräte, und eine Funktion kann von dem alten noch übernommen werden (z.B. um Fotos auf dem Fernseher abzuspielen).

1. Wofür brauche ich ein Multimedia-Gerät?

Dies ist in erster Linie die Frage nach der Leistung. Möchte ich nur im Internet surfen, braucht es kein teures Gerät. Für anspruchsvolle Aufgaben, vor allen Dingen Grafikdesign und Videobearbeitung, braucht es eine hohe Leistung, dies schließt die meisten Tablets und Netbooks bereits aus.

2. Welche Bildschirmgröße brauche ich?

Wie groß soll der Bildschirm am Arbeitsort sein. Entweder kann das Gerät einen Bildschirm eingebaut haben, der die entsprechende Größe hat, oder man wählt sein Gerät unabhängig vom Bildschirm und schließt einen oder sogar mehrere externe Bildschirme an.

3. Wie mobil will ich mit dem Gerät sein?

Je mehr ich unterwegs bin, umso mehr wird die Größe und das Gewicht stören. Möchte man nur die Bilder des Urlaubs bei der Verwandtschaft einmal im Jahr zeigen, braucht man darauf keinen Wert legen. Bei ständiger Reise werden die Ausmaße schon sehr viel auffälliger.

4. Welche Bildschirmgröße brauche ich unterwegs?

Je nach Arbeitstätigkeit oder Nutzung, um zum Beispiel Filme unterwegs zu schauen, kann es eine Begrenzung haben, wie klein man die Geräte wählt. Besonders wenn man viel mobil arbeitet, kann ein kleiner Bildschirm nervig werden.

Noch einmal zusammenfassend:

PC: Sehr Leistungsfähig, nicht mobil, beliebiger externer Bildschirm
Ultrabook: Leistungsfähig, kleiner Bildschirm unterwegs, zu Hause am besten mit externem Bildschirm koppeln, sehr leicht und mobil
Notebook: Leistungsfähig, größerer Bildschirm unterwegs, sehr guter Kompromiss zwischen Mobilität und Größe
gewöhnliche Tablets: weniger Leistungsfähig, kleiner Bildschirm, schlecht zum Arbeiten, gut für Multimedia (Filme, Spiele etc.)
Netbook: nicht Leistungsfähig, kleiner Bildschirm, für einfache Arbeiten gut zu gebrauchen

Wie bereits erwähnt lohnt sich eventuell auch eine Kombination. Zum Beispiel ein PC und ein Tablet oder Netbook für unterwegs. Je nach privaten Bedürfnissen.

Eine besondere Kategorie sind die Tablets

Das liegt daran, dass sie schon seit vielen, vielen Jahren im professionellen Bereich eingesetzt werden. Die kommerziellste Kategorie sind wohl die Tablet-Notebooks, die man im besten auch klappen kann, sodass man wahlweise ein Tablet oder ein vollwertiges Notebook vor sich stehen hat. Auf Aktienbörsen werden Tablets eingesetzt, um mobil das Aktiengeschehen auf dem Parkett zu verfolgen. Tablets unterscheiden sich grundlegend in der Form. Eingaben direkt in den Bildschirm per Touchdisplay sind so einfacher zu erledigen. Zudem kann man ein Tablet im Arm halten, was es damit zum mobilsten aller Geräte macht.

Gerade diese professionellen Tablets sind natürlich nicht günstig, dafür aber mobil und leistungsfähig; zwei Dinge die man zusammen in der Regel nur im professionellen Umfeld braucht.

Ein solches Hochleistungstablet wird auch von Wacom geliefert. Diese sind besonders für Grafikdesinger ausgelegt. Im Video wird die bereits angesprochene Kombination aus Mobilität und grafischer Leistungsfähigkeit angesprochen:

Das Tablet wird aber wohl die meiste Zeit nicht mit den Fingern sondern mit einem der speziellen Stifte bedient werden. So gibt es einen extra Art Pen und noch einen Airbrush Pen. Das bringt mich wieder zurück zur ersten Frage. Wofür brauche ich das Gerät? Kann ich diese Frage möglichst präzise beantworten verschwinden viele Optionen bereits und ich kann meine Wahl einfach treffen. Eine Antwort auf das persönliche Problem kann auch durch mehrere Geräte gefunden werden, wenn man merkt, dass keins alle Aufgaben zur Befriedigung erfüllt.
Am Ende bleibt es immer noch dabei: Wer die Wahl hat, hat die Qual!

 

 

Sponsored Video – Notebook, Netbook, Tablet, PC, was soll es denn werden
4.25 (85%) 8 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. Hannes sagt:

    Ich finde diese neuen Surface Ultrabooks echt top!
    Für Unterwegs ist es echt perfekt…genauso wie man es in der Werbung immer sieht.
    Da passt dann auch Windows 8 perfekt.
    Also Mobilitäts Bonus echt gut. Und für zuhause ja warum nicht…so kann man den PC auch mal mit auf die Couch nehmen :)

    LG Hannes

Schreibe einen Kommentar