Masterarbeit – mit Erfolg durchs Studium

Quelle: pixabay.com

Quelle: pixabay.com

Immer mehr Menschen entscheiden sich nach einem erfolgreichen Studium und dem Abschluss des Bachelors weiterzumachen und den Master anzuhängen. Das natürlich nicht komplett ohne Grund.

Die Möglichkeiten, welche der Master in den unterschiedlichsten Bereichen und im späteren Berufsleben mit sich bringt, können sich sehen lassen und eröffnen Türen, welche dem Bachelor verschlossen bleiben würden. Bei dem Master handelt es sich um den zweiten akademischen Grad, welchen man in der kompletten EU sowie in vielen englischsprachigen Ländern erreichen kann. Wie auch beim Bachelor besteht der Weg zum Master aus einem studienbegleitenden Teil, einer mündlichen Abschlussprüfung sowie einer Examens- oder Masterarbeit.

Mit Hilfe einer solchen Masterarbeit soll festgestellt werden, ob der betroffene Student in der Lage ist, zu einer Fragestellung ordnungsgemäß zu recherchieren und diese wissenschaftlich zu erarbeiten. Die mit der Masterarbeit verbundene Arbeit ist sehr zeitintensiv und umfassend, sodass sie, was den Umfang betrifft, wesentlich schwerer als die Hausarbeit oder Bachelorarbeit ausfällt. Da es immer wieder vorkommt, dass Studenten keine ausreichende Hilfe von der eigenen Universität erhalten, ist es kein Wunder, dass viele Betroffenen oftmals überfordert mit dieser Aufgabe sind.

Wie wird eine Masterarbeit geschrieben?

Der Umfang der Mastarbeit hängt in der Regel von der individuellen Fachrichtung sowie der jeweiligen Institution ab. Durchschnittlich beträgt die Seitenanzahl inklusive Exposé 60 bis 100 Seiten. Wichtig dabei ist, dass diese alle Kriterien einer akademischen Arbeit erfüllt, sodass sie mit sogenannten 15 bis 30 ETS-Punkten bewertet werden kann. Klar ist, dass die Leistung der Masterarbeit einen wichtigen Punkt zum Erfolg des jeweiligen Studiums spielt und aus diesem Grund nicht einfach abzuhandeln ist. Damit die Qualität bestmöglich beurteilt werden kann, werden hierbei höhst wissenschaftliche Standards angelegt.

Neben den formalen Richtlinien müssen betroffene Studenten sich ebenfalls mit der Themenfindung, der Recherche mit Hilfe der passenden Literatur, mit der Suche nach dem optimalen Ansprechpartner sowie mit vielen weiteren Organisationsaspekten beschäftigen. Zusätzlich ist die Erstellung von statistischen Analysen oder anderen Grafiken erforderlich, sodass auch in diesem Bereich viel Arbeit anfällt. Ebenfalls kommt es immer wieder vor, dass einige Universitäten ein Muster der Masterarbeit zur Verfügung stellen, welches für die Studenten als Orientierungshilfe genutzt werden kann. Da diese Unterstützung nicht für jeden Studenten gegeben ist, kommt es heutzutage immer wieder vor, dass sich einige Studenten durch einen sogenannten Ghostwriter Abhilfe verschaffen und ihre Masterarbeit durch jemanden anders verfassen lassen. Die mit Hilfe des Ghostwriters verfasste Masterarbeit wird dann schlussendlich als Mustervorlage genutzt.

Der Aufbau einer Masterarbeit

Neben den unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Lehrinstitute hat sich trotzdem eine gängige Gliederung als optimal erwiesen. Beginnend mit einem Deckblatt, welches in der Regel nicht zu kreativ ausfällt, kommt nun das genaue Inhaltsverzeichnis der Masterarbeit. Anschließend kommt die Einleitung, gefolgt von dem Hauptteil und dem Herzstück der Masterarbeit. Auch der Schlussteil bzw. ein Fazit darf nicht fehlen. Damit die einzelnen Informationen nachverfolgt werden können, ist die Angabe von Literatur- und Quellenverzeichnissen ebenfalls Pflicht. Zu guter Letzt kommen der Anhang sowie die Erklärung gemäß der Masterprüfungsordnung.

Hier finden Interessenten weitere Informationen rund um das Thema Masterarbeit  

Masterarbeit – mit Erfolg durchs Studium
3.78 (75.56%) 9 Artikel bewerten

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. BAS sagt:

    Bei den Masterarbeiten sind weniger oft Literaturarbeiten erlaubt als noch bei Bachelorarbeiten und in der empirischen Arbeit liegt die eigentliche Herausforderung. Der größere Umfang spielt da höchstens eine sekundäre Rolle.

  2. Urs sagt:

    interessanter Beitrag. Ich denke, wichtig ist ein gewisser Mehrwert den die Master- oder Bachelorarbeit generieren sollte!

Schreibe einen Kommentar